Was ist ein SMTP-Server?

Das Akronym SMTP steht für Simple Mail Transfer Protocol, das Verfahren hinter dem E-Mail-Verkehr im Internet.

Was passiert, wenn Sie eine E-Mail versenden? Der Prozess der E-Mail-Zustellung ähnelt eigentlich ganz der klassischen Post: Ein organisiertes System kümmert sich um Ihren Umschlag und über eine Reihe von Schritten gibt er ihn an Ihren Empfänger ab. In diesem Prozess ist der SMTP-Server einfach ein Computer mit SMTP, der sich mehr oder weniger wie der Postbote verhält doch sie fragen sich jetzt bestimmt was ist ein smtp server. Nach dem Abholen der Nachrichten werden diese an diesen Server gesendet, der sich um die konkrete Zustellung von E-Mails an ihre Empfänger kümmert.

Im Grunde genommen ist der Weg einer Nachricht von Ihrem Computer zum Empfänger so:

SMTP-Server

Sie senden von Ihrer Adresse (z.B. mark@website.com) eine E-Mail mit Ihrem Webmail oder Mail-Client an einen bestimmten Empfänger (z.B. jane@domain.com). Im Jargon wird das Webmail oder der Client als Message User Agent oder MUA bezeichnet.
Die Nachricht wird normalerweise über Port 25 an einen SMTP-Server (z.B. mail.website.com) gesendet, der bei der Einrichtung an Ihren Client weitergegeben wird und als Message Transfer Agent oder MTA fungiert. Client und Server beginnen eine kurze „Konversation“, bei der letzterer alle Daten über die Übertragung der Nachricht überprüft (Absender, Empfänger, Domänen, etc.). Beachten Sie, dass die SMTP-Sprache nur die Übertragung der Nachricht definiert und sich nicht mit ihrem Inhalt befasst.

Wenn dann die Domain, in der Ihr Empfänger sein Konto hat, direkt mit dem Server verbunden ist, wird die E-Mail sofort zugestellt. Ist dies nicht der Fall, leitet das SMTP es an einen anderen eingehenden Server weiter, der dem Empfänger näher ist (im Fachjargon werden diese Passagen als Relais bezeichnet). In unserem Beispiel verbindet sich der Website-Server mit dem Domain-Server, der (wenn alles in Ordnung ist) die E-Mail empfängt und speichert.

was ist ein smtp server

Was passiert, wenn der Server des Empfängers ausgefallen oder beschäftigt ist? Der SMTP-Host legt die Nachricht einfach an einen Backup-Server ab: Wenn keiner von ihnen verfügbar ist, wird die E-Mail in die Warteschlange gestellt und die Zustellung wird regelmäßig erneut getestet. Nach einem bestimmten Zeitraum wird die Nachricht jedoch als nicht zugestellt zurückgegeben.
Wenn es jedoch keine Probleme gibt, wird das letzte Segment durch POP gesteuert, ein weiteres Protokoll, das die E-Mail vom Empfangsserver aufnimmt und in den Posteingang des Empfängers stellt.

Weitere Infos

Es muss jedoch betont werden, dass die SMTP-Server, die beim Versenden Ihrer „normalen E-Mails“ verwendet werden – z.B. die, die Anbietern wie Hotmail, Gmail und Yahoo Mail zugeordnet sind – von Benutzern gemeinsam genutzt werden und auf nicht dedizierten IPs basieren. Das bedeutet, dass Sie sich auf eine IP verlassen können, die auch von einem Spammer verwendet wird, was sich negativ auf die korrekte Zustellung Ihrer Nachrichten auswirkt. Außerdem legen gängige Anbieter strenge Beschränkungen für die Anzahl der E-Mails fest, die Sie versenden können (z.B. Yahoo’s Beschränkung ist 100 E-Mails pro Stunde).

Deshalb empfehlen wir Ihnen, wenn Sie planen, eine Massenmail zu versenden oder eine E-Mail-Kampagne einzurichten, einen professionellen ausgehenden E-Mail-Service wie turboSMTP zu verwenden, der eine kontrollierte IP garantiert und alle oben genannten Probleme vermeidet.

Sie können sich registrieren und erhalten ein lebenslanges Paket von 6000 kostenlosen E-Mails pro Monat, dann aktualisieren Sie auf den Plan, der am besten zu Ihren Optionen passt.